Trauung - Hochzeit

Sie möchten kirchlich heiraten? Wir freuen uns mit Ihnen und begleiten Sie gern bei diesem Schritt. Sie können jederzeit in unserer Kirchengemeinde Neumarkt kirchlich getraut werden, auch wenn nur ein Partner einer christlichen Kirche angehört.

Die kirchliche Trauung ist nach unserem Verständnis in der evangelisch-lutherischen Kirche eine Segenshandlung. Zwei Menschen, die sich lebenslange Treue versprechen, wird der Segen Gottes für ihre Gemeinschaft zugesprochen.

Ganz praktisch: Bitte fragen Sie im Pfarramt nach einem Termin für Ihre Hochzeit nach. Dabei können Sie auch gern angeben, wo Sie gern heiraten möchten: Wir haben die Christuskirche (280 Sitzplätze), die Schloßkapelle Woffenbach (50 Sitzplätze),, die Kirche in Deining (50 Sitzplätze), und den Klostersaal (? Sitzplätze), zur Auswahl.

Nehmen Sie bitte anschließend Kontakt mit der/dem für Sie zuständigen Pfarrer*in auf, um Ihr Traugespräch zu vereinbaren. Sie besprechen den Ablauf Ihrer kirchlichen Hochzeit. Wie stellen Sie sich Ihre Hochzeit vor? Welche Lieder möchte Sie singen (lassen), welche musikalischen Wünsche haben Sie?

Für die häufigsten Fragen haben wir die Antworten schon zusammengestellt. Bitte wenden Sie sich an Ihre Dekanin, Ihren Pfarrer, wenn weitere Fragen offen sind.

Mehr Informationen über die ökumenische Trauung finden Sie hier.

Darf während des Traugottesdienstes fotografiert und gefilmt werden?

Bitte bestimmen Sie ein oder zwei Personen, die fotografieren und/oder filmen, damit Ihre Hochzeit nicht im Blitzlichtgewitter untergeht. Die Fotografen sollen sich bitte vor der Trauung mit der Dekanin/dem Pfarrer in Verbindung setzen.

Kann ich auf kirchlich heiraten, wenn ich geschieden worden bin?

Ja. Die evangelische Kirche nimmt es ernst, dass Ehen – trotz aller Liebe und trotz allen guten Willens – scheitern können. Sie weiß aber auch um die Kraft der Vergebung. Wenn zwei Menschen noch einmal heiraten wollen, wollen wir sie in diesem Wunsch unterstützen und ermöglichen die Wiederheirat nach einem eingehenden Gespräch. Ein Neuanfang mit Gottes Segen in einer Trauung soll möglich sein. Dafür treten wir ein.

Da dazu manche Fragen zu klären sind, bitten wir Sie den längeren Weg einzuplanen und rechtzeitig auf Ihre Dekanin/Ihren Pfarrer zuzugehen.

Welche Kosten und Gebühren kommen mit der Trauung auf uns zu?

Die Gebühr für die kirchliche Trauung beträgt ?? Euro. Bei genehmigungspflichtigen Trauungen erhöht sich die Gebühr um ???Euro. Kosten für den Blumenschmuck entstehen entsprechend Ihren eigenen Wünschen. Die Kirche ist zur Trauung wie für einen Sonntagsgottesdienst geschmückt.

Musikalische Sonderwünsche (zum Beispiel Solobegleitungen) müssen mit der/dem Organistin/en selbst vereinbart und gesondert bezahlt werden.

Können wir uns an der Gestaltung des Traugottesdienstes beteiligen?

Ja, wir freuen uns, wenn Sie Ihre Trauung mit Ihren Ideen mitgestalten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung am Traugottesdienst. Oft wird zum Beispiel der Blumenschmuck in der Kirche gestaltet, die Trauung musikalisch mitgestaltet, Lieder ausgewählt oder Solisten einbezogen.

Die Trautexte können mit ausgewählt werden, die Fürbitten mit formuliert werden, Freunde und Verwandte können gern in der Hochzeit mitwirken.

Welche Unterlagen benötigen wir?

  • Anmeldeformular
  • Geburtsurkunden
  • Taufurkunde(n)
  • Heiratsurkunde oder Termin der standesamtlichen Trauung
  • ggf. Scheidungsurteil

Kann ich auch kirchlich heiraten, wenn mein Partner einer anderen oder keinen Konfession angehört?

„In deiner Kirche oder in meiner Kirche?“ Wenn Partner zwei verschiedenen Konfessionen angehören, muss vieles ausgehandelt werden. Aber es gibt gute Möglichkeiten, dass beide zu ihrem Recht kommen. Für manche konfessionsverbindende Paare steht von Anfang fest, entweder evangelisch oder katholisch zu heiraten. Wenn Sie sich aber nicht für eine rein katholische oder rein evangelische Trauung entscheiden können, ist eine "ökumenische Trauung" ein Kompromiss, der beide Konfessionen berücksichtigt.

Entscheidend ist das Kirchengebäude

Ganz ökumenisch ist auch diese Trauung nicht. Es handelt sich dabei immer um eine katholische Trauung mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers oder einer Pfarrerin beziehungsweise um eine evangelische Trauung mit Beteiligung eines katholischen Pfarrers – je nach der Hochzeitskirche, in der die Zeremonie stattfindet. Kirchenrechtlich gilt eine Trauung als katholisch, wenn sie unter katholischer Federführung in einer katholischen Kirche vollzogen wurde und entsprechend als evangelisch, wenn sie nach evangelischer Liturgie in einer evangelischen Kirche gefeiert wird.

Klingt kompliziert? Wenden Sie sich einfach zuerst an uns, die Dekanin und Pfarrer Ihrer Gemeinde. Wir helfen Ihnen gern dabei die für Sie richtige Entscheidung zu treffen und die dazu nötigen Schritte zu gehen.

Bei Partnern anderer Religionen

Wenn ein Partner evangelisch ist und der andere keiner oder einer anderen Religion angehört, ist auf den Wunsch des evangelischen Partners ein Gottesdienst aus Anlass der Eheschließung möglich. Dabei wird jedoch vorausgesetzt, dass der nicht-christliche Partner die Form und Bedeutung dieses Gottesdienstes respektiert.