Glocken

Im Abschnitt "Kirchenmusik" sollen auch unsere Kirchenglocken Erwähnung finden, sind sie doch so gegossen worden, dass ihr Geläut einen für unsere Ohren musikalischen Klang erzeugen, sogar im Zusammenspiel mit dem Geläut der benachbarten Hofkirche.

Möchten Sie mehr Information zum Thema Glockengeläut?
Interessantes rund um Glocken finden Sie auf der Website des Beratungsausschusses für das deutsche Glockenwesen "Faszination Glocken" und in Wikipedia.

Glocken der Christuskirche

Vier Glocken (Plenum)

Die Christuskirche hat vier Glocken: Dreifaltigkeits-, Trau-, Tauf- und Gebets-/Sterbeglocke.

  • Stimmung: gis' - h' - cis'' - e''
  • Gewicht: 541 kg, 325 kg, 226 kg, 156 kg
  • Guss im Jahr 1952 von F. W. Schilling, Heidelberg (Quelle: www.glockenklaenge.de/orte/nm/neumarkt_ev)
  • Erwerb im Jahr 1953 nach Reparatur des Kirchturms ab dem Jahr 1952

Glockenklänge, eine beeindruckende Sammlung von Glockengeläuten enthält auch das Geläut der Christuskirche und das der benachbarten Hofkirche.
Nachlesen und Anhören:  www.glockenklaenge.de/orte/nm/neumarkt_ev

Siehe auch "Christuskirche"

Läuteordnung

Wenn mehrere Glocken zusammen läuten, beginnt immer die kleinere Glocke. Nach jedem Anschlag folgt die nächst größere. Die kleinste Glocke hat auch das letzte Wort (Klang), die größte verstummt als erste. Die Läuteordnung enthält auch Anweisungen zur Bedienung der Glocken und gibt Auskunft darüber, wer für die Wartung der Glocken, Glockenstuhl und Läutemaschinen beauftragt ist.
Wissen Sie übrigens, zu welchen Zeiten, Ereignissen und Festtagen die Glocken der Christuskirche zu hören sind?

Die "Läuteordnung für die Christuskirche Neumarkt" vom 05. Juli 2009 gibt Auskunft. Die Glocken rufen zu Gebet, Gottesdienst und begleiten die Gläubigen durchs Kirchenjahr. Die große "Dreieinigkeitsglocke" begleitet das Vaterunser, an Karfreitag schweigen alle Glocken.

  • Samstags 15 Uhr: 10-stimmiges Plenum mit Hofkirche
  • Gebet- und Mittagsläuten: abgestimmt mit Hofkirche
  • Sonntagsläuten 9 Uhr: eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn läuten die beiden mittleren Glocken 3 und 2
  • Hauptgottesdienst
    zu Beginn: 3 Minuten zuvor, 5 Minuten lang alle 4 Glocken (Plenum)
    zum Vaterunser: große Glocke
    zum Ausgang (nach Segen und Orgelspiel bzw. zum Auszug): 3 Minuten Plenum
    Heiligabend: bei „O du fröhliche“ Plenum bis die Kirche leer ist
    Silvester: bei „Nun danket alle Gott“ Plenum bis die Kirche leer ist
  • Konfirmation, Ordination, Einführung: wie Hauptgottesdienst, bei Segnung: Plenum
  • Taufe, Trauung, Schulgottesdienst:
    zu Beginn: 3 Minuten die drei kleinen Glocken
    zum Vaterunser: große Glocke
    nicht zum Ausgang
  • Wochengottesdienste
    wie bei Taufe
  • Gründonnerstag
    zu Beginn: Plenum
    kein  Vaterunser-Läuten!
    nicht zum Ausgang
  • Karfreitag
    Die Glocken schweigen!
  • Osternacht
    nach dem Evangelium: Plenum
  • Sylvester
    Mitternacht 24 Uhr: Plenum 10-stimmig mit Hofkirche

Glocke der Evangelischen Kirche Deining