Auf ein Wort: "Altar in der Kirche - ein Tisch für Gott"

Erstellt von mm/tur |

Gedanken von Pfarrer Michael Murner zum Thema: "Altar in der Christuskirche"

"Altar in der Kirche - ein Tisch für Gott" heißt es auf der speziell für Kinder gestalteten Internetseite „religionen-entdecken.de“. Weiter geht die Erklärung dort: „In jeder Kirche steht ein Altar. Der Tisch ist der Platz für die Bibel, für ein Kreuz und oft auch andere Gegenstände für den Gottesdienst.“

Damit dreht sich aus meiner Sicht die Blickrichtung um. Der Altar in der Kirche ist eigentlich kein Tisch für Gott, sondern ein Tisch für die Menschen! Anders als in vielen anderen Religionen wird auf dem Altar nichts geopfert, es soll in evangelischen Kirchen am Altar deutlich werden, was Gott in Jesus Christus für die Menschen tut.

Besonders in der mit der Abendmahlsfeier verbundenen Formulierung „an den Tisch des Herren kommen“ klingt an, dass der Altar keine Opferstätte ist, sondern ein Ort der Begegnung. Christus lädt Menschen zu sich und in die Gemeinschaft mit dem Vater und dem Heiligen Geist und mit den Mitmenschen, die sich um diesen Tisch des Herrn versammeln.

Der Altar in der Christuskirche hebt in der Reduzierung auf die Mensa, die Tischplatte, die Bedeutung des gemeinsamen Kommens zum Mahl in der Gemeinschaft an den Tisch des Herrn in besonderer Weise heraus.

Wie eine Treppenstufe erhebt sich aus dieser Tischplatte das Pult für Lesungen und Predigt. Von vorne und von hinten betrachtet lässt diese Verbindung von Altar und Kanzel den Blick fast ungehindert durch und schafft keine Barriere zwischen Kirchenschiff und Chorraum. Er verbindet beide Raumteile wie ein Scharnier. Von oben betrachtet bildet diese schlichte Einheit aus Altar, Kanzel und Kanzelstufe ein Kreuz.

In Form eines Holzmodells in Originalgröße werden die Architekten ihren Entwurf beim Info- und Gesprächsabend am 7. Oktober in der Christuskirche der Öffentlichkeit vorstellen.

Zurück