Elea Distler Foto: Distler
Elea Distler Foto: Distler
Julian Meier Foto: Meier
Julian Meier Foto: Meier

Elea und Julian beginnen ein soziales Jahr in der Gemeinde

Erstellt von tur |

Ab September werden Elea Distler und Julian Meier, beide jetzt schon engagiert in unserer Gemeinde, ein freiwilliges soziales Jahr bei uns beginnen.

Der Freiwilligendienst ist eine staatlich anerkannte und geförderte Möglichkeit für junge Menschen ihren Horizont zu erweitern und sich persönlich weiter zu entwickeln.

25 Bildungstage ergänzen den Jugendfreiwilligendienst als Orientierungs- und Bildungsjahr. Eine hauptamtliche pädagogische Begleitung unterstützt die Freiwilligen während der gesamten Dienstzeit bei beruflichen und persönlichen Fragen.

Für Elea Distler haben wir als Kooperationspartner die Grundschule Wolfstein und für Julian Meier unsere Kindertagesstätte Donauer Kinderhaus.

Liebe Gemeinde,
mein Name ist Elea Distler, ich bin 19 Jahre alt, arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen und tanze für mein Leben gern. 
Nach dem Abitur absolviere ich mein freiwilliges soziales Jahr zum Teil in der Grundschule Wolfstein und zum Teil hier in der Kirchengemeinde in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ich hoffe, dass ich viele neue Kontakte knüpfen werde und so meinen Horizont erweitern kann. 
Ich möchte mit Erfahrungen aus meiner bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeit in der Gemeinde auch neue Projekte ins Leben rufen. Dabei ist mein Ziel, experimentierfreudig und offen für neue Ideen zu sein. Ich freue mich darauf, die Gemeinde, also Sie alle, besser kennen zu lernen, und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Servus Gemeinde,
ich bin der Julian, bin 16 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Woffenbach
Seit einigen Jahren engagiere ich mich in der evangelischen Kirche, besonders in der Jugendarbeit.
Für das kommende Jahr brenne ich drauf, mich in den verschiedenen Bereichen der Gemeinde einzubringen. Ich freue mich auf die Erfahrungen, die mir für meine geplante Diakonenausbildung hilfreich sein werden. 
Mit meinen Fähigkeiten werde ich mich bestmöglich in der Kirche und im Donauer Kinderhaus einbringen. Ich möchte die Jugend auch für die Zukunft in der Gemeinde festigen. Ich bin gespannt auf die Zeit und freue mich auf zahlreiche Begegnungen!
 

Zurück